Vielfältige Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Freiwilligendienste erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie bieten die Möglichkeit, sich zu engagieren und dabei vorberufliche Qualifikationen zu erwerben oder Wartezeiten sinnvoll zu nutzen. Neben FSJ und BFD gibt es weitere Freiwilligendienste, die sich hinsichtlich Dauer, Einsatzfeldern und dafür notwendiger Kenntnisse und Erfahrungen unterscheiden.

Freiwilligendienste für junge Menschen

Internationaler Jugendfreiwilligendienst

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) ist ein Auslandsfreiwilligendienst des BMFSFJ und bietet Einsatzmöglichkeiten im sozialen oder ökologischen Bereich sowie in der Friedens- und Versöhnungsarbeit. Der IJFD dauert zwischen sechs und 18 Monaten. Bewerben können sich alle, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und bis zum Ende des IJFD nicht älter als 26 Jahre sind.

Eine Liste der für den IJFD anerkannten Träger findet sich auf den Seiten des BMFSFJ.

Europäischer Freiwilligendienst

Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) ist Teil des EU-Programms „Jugend in Aktion“. Er bietet jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren die Möglichkeit, sich als Freiwillige für zwei bis zwölf Monate für ein gemeinnütziges Projekt in einem europäischen oder auch außereuropäischen Land zu engagieren. Ziel des EFD ist es, das Gefühl einer lebendigen Europäischen Bürgerschaft zu vermitteln und zu einer aktiven Gestaltung der eigenen Zukunft in Europa anzuregen. Beim EFD werden Reisekosten fast vollständig erstattet, zudem gibt es Taschengeld sowie freie Unterkunft und Verpflegung.

Weitere Informationen:
www.go4europe.de
Jugend in Aktion

weltwärts: Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst

Der Entwicklungspolitische Freiwilligendienst „weltwärts“ ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und unterstützt den Einsatz Freiwilliger in Entwicklungsländern. Junge Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahren können sich über „weltwärts“ für sechs bis 24 Monate in sozialen Einrichtungen und Projekten in den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft und Bildung engagieren. Die Entsendeorganisationen bereiten auf den Einsatz im Ausland vor und begleiten die Freiwilligen. Alle wesentlichen Kosten werden, ähnlich wie beim FSJ, übernommen.

Mehr Informationen unter www.weltwaerts.de

kulturweit: Freiwilligendienst des Auswärtigen Amts

"kulturweit" ist ein Freiwilligendienst des Auswärtigen Amts in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission. Er ermöglicht jungen Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren einen sechs- bis zwölfmonatigen Einsatz in der Kultur- und Bildungsarbeit in Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas sowie in Staaten Mittel- und Osteuropas. Voraussetzung für eine Teilnahme an kulturweit ist eine abgeschlossene Ausbildung oder Abitur, ansonsten sind die Bedingungen in Anlehnung das FSJ im Ausland festgelegt.

Weitere Informationen unter www.kulturweit.de
 

 

Freiwilligendienste ohne Altersbeschränkung

Bundesfreiwilligendienst

Offen für alle: Der Bundesfreiwilligendienst.

Nach Wegfall von Wehrpflicht und Zivildienst wurde 2011 der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ins Leben gerufen. Alle Zivildienststellen (14.000 in Bayern) wurden zu Einsatzstellen des BFD umgewidmet, zusätzlich wurden neue Stellen geschaffen.

Voraussetzung für den BFD ist die Erfüllung der Vollzeitschulpflicht. Der BFD dauert mindestens sechs, höchstens 18 Monate und ist in der Regel ganztägig. Für Teilnehmer ab 27 Jahren ist auch ein Teilzeitdienst mit mindestens 20 Wochenstunden möglich.

Die Freiwilligen erhalten ein Taschengeld (Höchstbetrag 2013 monatlich 348 €), daneben können freie Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung oder entsprechende Geldleistungen gestellt werden. Auch im BFD gibt es eine pädagogische Begleitung. Der BFD bietet Einsatzmöglichkeiten im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich, bei Bildung, Sport, Integration, Zivil- und Katastrophenschutz.

Mehr erfahren Sie unter www.bundesfreiwilligendienst.de
und bei der Informationshotline des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, tel 0221 3673-0, info@bundesfreiwilligendienst.de.

Der Andere Dienst im Ausland

Der Andere Dienst im Ausland (ADiA) entstand nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Grundgedanken der Völkerverständigung und -versöhnung und bietet die Möglichkeit, Erfahrungen in fremden Kulturen zu sammeln. Der in der Regel einjährige Auslandsdienst kann in allen Regionen der Welt geleistet werden und unterliegt, im Gegensatz zum IJFD, keiner Altersbeschränkung. Voraussetzung für eine Bewerbung ist die Erfüllung der Vollzeitschulpflicht. Der ADiA wird von anerkannten Trägern durchgeführt. Diese sorgen für die Unfall- und Auslandskrankenversicherung der Freiwilligen. Ein Anspruch auf Kindergeld besteht nicht. Nähere Informationen beim BMFSFJ.

Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
Logo: Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration